Wir dokumentieren… A.F.A.

Artificial Eyes ist ein antifaschistisches Band-Projekt das live und im Studio unter Mitwirkung vieler befreundeter Musiker aus Stuttgart, Frankfurt, Barcelona und Berlin entstanden ist. Freiboiter, Stage Bottles, Empowerment, Guerilla, Higgins, Offenders, Produzenten der Froide. Ein nettes Stelldichein der antifaschistischen Musik-Prominenz. Viele kamen, einige gingen, eine Hand voll blieb um live zu spielen, viele haben sich verewigt. Schön wars. Soweit so gut.

Im Moment passiert nun etwas sehr Unschönes: Das klar antifaschistische Band-Projekt Artificial Eyes wird aus den eigenen Reihen beschossen und als Ganzes in Frage gestellt und somit alle Beteiligten Musiker auf Grund einer spontanen Einzelaktion eines unserer Bandmitglieder in Misskredit gebracht. Die Antifa bekämpft sich selbst, die Linke ist jetzt plötzlich selbst Grauzone. Musiker die linke Läden mit Soli-Konzerten aufgebaut und unterstützt haben, bekommen in diesen Läden nun Auftrittsverbote. Das sind nicht die Signale die wir ins rechte Lager senden sollten. „Unity is a weapon“ muss der Gedanke sein. Wem nützen beleidigte Grabenkämpfe? Dann auch noch im Web. Auf Plattformen die es eigentlich gar nicht geben dürfte. Das gemeinsame Ziel ist ein anderes. „Fight the real enemy“. Nazis und Grauzone bekämpfen, gegen rechten Lifestyle, gegen Polizeigewalt, gegen Einschränkung der Grundrechte, gegen Unterdrückung, gegen Ausbeutung. Für Freiheit und Selbstbestimmung, für Subkultur und bunte Vielfalt lauten die Gedanken hinter denen AE standen, stehen und immer stehen werden. Ein attraktives musikalisches Angebot als Gegenkultur zu hirnlosem unpolitischem Deutschrock Geschrabbel. Klarer und eindeutiger als AE kann man eine Band nicht positionieren. Klarer kann Mensch sich nicht positionieren.

Warum also die ganze Aufregung? Um es vereinfacht zu sagen: ein Bandmitglied hat als Privatperson seine eigenen Ansichten zur Konfliktlösung mit Teilen der Grauzone. Nicht zum Problem der Grauzone an sich, sondern zum Umgang damit. Um das der ganzen Welt mitzuteilen, hat er sich mit dem Bassisten von Stomper 98 fotografieren lassen.  Was leider nicht mehr zu ändern ist. Darüber wird nun diskutiert. Sehr hitzig. Das kann man, das darf man auch. Das muss man auch. Das passiert auch bei uns in der Band. Intern. Nicht mit unzähligen Einträgen auf Foren, Communities oder Schlaumeier-Blogs. Eigentlich war ein solches Statement hier auch nicht der Plan. Lange Gespräche finden statt, die viel Energie und Kraft kosten. Aber diese Gespräche sind es Wert geführt zu werden. Jeder persönliche Austausch dazu ist wichtig. Wir als Musiker sind greifbar und öffentlich. Wer sich mit uns austauschen möchte oder Fragen hat, ist herzlich eingeladen uns und natürlich Marcel per E-Mail zu kontaktieren, mit Namen, zu seinem Wort stehend. Nicht hinten rum, nicht anonym. Nicht auf Blogs und Communities. Was einige insgeheim hoffen, aber für uns völlig am Thema vorbei geht, nämlich eine Auflösung der Band oder ein Ausschluss von Bandmitgliedern, kommt zum jetzigen Zeitpunkt nicht für uns in Frage. Um uns herum sind nun einige Menschen verständlicher Weise irritiert und einiges gerät ins Stocken. Es kann sein, dass wir auf Grund der Diskussion nicht alle geplanten oder gebuchten Konzerte spielen dürfen. Das ist sehr schade und sehr hart für uns. Der persönliche Austausch vor Ort und die Eindrücke eines Konzerts sind unserer Meinung nach der bessere Weg, der beste Weg um klar zu kommen. Das Leben findet draussen in der echten Welt statt. In 3D, ganz ohne Brille. Nicht im Netz. Live und direkt. Wir sind nicht der Feind!

Aber ganz egal was passieren wird, kommen wir noch mal zurück zum Anfang: Unter Mitwirkung von ca. 15 Freunden und Musikern entstanden Aufnahmen von 12 Songs, die es alle mal Wert sind veröffentlicht und respektiert zu werden. Wir versuchen zu mindest eine kleine Auflage von 250 Lps unters Volk zu bringen. Für uns, für euch, für Freunde und Familie für alle die es interessiert wer oder was wirklich hinter dem Projekt AE steht. 2 Jahre Arbeit, 12 Songs, 250 Lps. Nicht mehr und nicht weniger. Keine Zugabe. Kein doppelter Boden. Keine Cds. Wer keine LP abkriegt, muss sich mit dem digitalen Download begnügen. Dazu mehr ab August. 

Always antifascist.
AE